© 2019 Cordelia Palm

  • YouTube
  • Facebook

Cordelia Palm ist in Tübingen/Deutschland,  in einer Musikerfamilie geboren. Dort hat sie das Geigenspiel im Alter von zwei Jahren und das Klavierspiel im Alter von fünf Jahren begonnen. Ihr Vater, Musikwissenschaftler und Dirigent, war ihr erster Lehrer. Er ließ sie  regelmäßig im Alter von sechs Jahren, als Solistin, Geige und Klavier spielen, besonders während der Tourneen mit seinem Kammerorchester in Frankreich, Belgien und Deutschland.

 

Mit dreizehn Jahren, nach Genehmigung des Kultusministeriums des Landes Baden-Württemberg, nahm sie Unterricht in der Klasse von Prof. Jörg-Wolfgang Jahn an der Hochschule für Musik Karlsruhe, wo sie ihren ersten Preis erhielt und dort Solist des Symphonieorchesters wurde.

 

Im Jahr 1975, nach dem ersten Preis BDI, nahm sie an Rundfunk- und Fernsehaufnahmen in Frankfurt und Baden Baden teil.

 

Nachdem sie das DAAD-Stipendium und das Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes erhalten hatte, setzte Cordelia Palm ihre Studien an der Juilliard School in New York fort. In zwei Jahren durchlief sie den Zyklus Musikwissenschaft und studierte auch vollzeitig in der Klasse des großen Violinpädagogen, Ivan Galamian.

 

Im Jahr 1982 erhält Cordelia Palm das Stipendium der Kunststiftung Baden-Württemberg.

 

Zurück in Europa, nahm sie die Stelle als Solo-Violine und Konzertmeisterin des Orchestre Régional Avignon Provence an.

 

Sie ist auch von dem Orchestre de l’Opéra de Marseille, dem Orchestre National de Montpellier, dem Orchestre de Cannes und dem Orchestre de Mulhouse, als Konzertmeisterin gefragt.

 

Neben diesen wichtigen Aktivitäten, gibt sie Konzerte in Deutschland und Frankreich, als Solist in der Kammermusik mit dem Quartett Palm und dem Quartett Ceria, Sonaten Violine-Harfe, Ballett mit Jean Guiserix zur Chaconne von Bach und anderen Formationen mit Olivier Charlier, Patrice Fontanarosa, Bruno Rigutto, Jean-Claude Pennetier, Jean-Claude Malgoire, Jacques Raynaut, Jean-Louis Beaumadier, sowie zeitgenössische Werke und Aufzeichnungen mit Musicatreize als Konzertmeisterin unter der Leitung von Roland Hayrabedian. Discographie

 

Sie unterrichtet in Sommerkursen in Pont-Saint-Esprit, neben Olivier Charlier und Ivry Gitlis.

Ersatz für das Jahr 2003 als Kammermusikprofessor an der CNR von Marseille.

 

Im Jahr 2007 gab Cordelia Palm eine Reihe von Konzerten mit Bruno Rigutto, darunter Sonaten. Weiterhin gab sie in Avignon das Brahms Doppelkonzert mit Cellistenfreund Gary Hoffman.

 

Im Jahr 2008 begann mit Vahan Mardirossian eine neue Zusammenarbeit.

 

Während der Konzertsaison 2009-2010 und 2010-2011 gab Cordelia Palm, immer mit dem Orchestre Régional Avignon Provence, »Die vier Jahreszeiten« von Vivaldi, sowie Piazzolla in Avignon und in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur, vor 4000 Zuschauern, in der Acropolis von Nizza sowie dem Théâtre Antique de Vienne.

 

Das Jahr 2011 beginnt mit dem Tripelkonzert von Beethoven an der Oper Avignon mit Gary Hoffman und Vahan Mardirossian, sowie im Juni des Jahres, das Tschaikowsky Violinkonzert im Theatre Antique de Vienne, vor 4000 Zuschauern.

 

Im März 2012 gab Cordelia Palm zusammen mit Françoise-Buffet Arsenisevic ein Konzert mit Sonaten von Beethoven und Fauré im Jacquemart-André Museum in Paris, gefolgt 2013 von einem weiteren Auftritt, diesmal im Salle Gaveau in Paris.

 

Weiterhin gibt es im Sommer 2012 eine Konzerttournee mit dem Orchestre Avignon und dem Programm »Zigeunerweisen« von Sarasate und »Legende« von Wienawsky sowie einer Reihe von Kammermusikkonzerten  als Teil der »Nächte Carpentras und St. Didier«.

Dann gab Cordelia Palm mit dem Orchester von Brjansk (Russland), das Tschaikowsky Violinkonzert in Aubais (Gard). Fotogalerie

 

Im Abschlusskonzert der Saison 2013-2014 des Orchestre Avignon, gab sie das  1. Violinkonzert von Saint-Saëns und das 5. Violinkonzert von Vieuxtemps in der Oper von Avignon.

 

Im Herbst 2015 gab Cordelia Palm das Mendelssohn-Violinkonzert mit dem Orchestre Régional Avignon Provence und gibt im Januar 2017 das Brahms Doppelkonzert mit dem Cellisten Henri Demarquette, wieder in der Oper von Avignon. Konzerttermine

 

Interessiert an neuen Musikrichtungen und neuem Repertoire, durch berreichernde Freundschaften und künstlerischen  Begegnungen, schuf Cordelia  das  "Duo Alcor"  Violine  und  Harfe  mit  Aliénor  Girard-Guigas, das "Trio Seraphin" Violine  und  Harfe, « Les Solistes d'Avignon », "Tango & Arpèges" kombiniert  Tanz, Tango, Violine und  Harfe,  mit Denise  Pitruzzello und Jorge Crudo,  und "Ensemble Héra", Frauen zusammen im spanischen Lieder-Repertoire mit Valeria Florencio, Brigitte Peyré, Marylin Montalbano, Rachel Faucon und Aliénor Girard-Guigas.

In Zusammenarbeit mit Anne und Alexandre Mange, hat Cordelia im Artéphile Theater in Avignon eine Saison der Konzerte, vom Barock bis zur Klassik, spanische Musik, südamerikanische Musik und Jazz, ins Leben gerufen.

In den Jahren 2018 und 2019 liegt der Schwerpunkt hauptsächlich auf konstituierten Kammerformationen, die vom Vaucluse zum Var, Corrèze und Isère führen. Menschliche und musikalische Begegnungen finden mit Philippe Depétris, Flötist, Sébastien Di Mayo und seinem großartigen Chor "Homilius" statt. Ein Highlight findet an der Oper von Avignon am 28. November 2018 statt, wo das Streichquartett "Solistes d'Avignon" und Fanny Azzuro, die Quintette von Schumann und Franck, herausragende Werke des Repertoires, geben.

Im September und Oktober 2019 gab Cordelia mit ihrem Orchester ein Dutzend Konzerte in einem Repertoire von Airs Italiens, "Die Violine singt Oper".


Sie traf ihren Freund Didier Castell-Jacomin, Pianist, und die Solistes d'Avignon im Vincennes Auditorium, in Reduktionen von Mozart-Konzerten.


In der Saison 2020-2021 werden Didier Castell-Jacomin und Cordelia, innerhalb der ORAP-Saison, ein Mozart-Konzert (Violine und Klavier) aufführen.

Top
Top
Top